Von Null auf 80 in 365 Tagen:

Verfolgen Sie alle guten Taten unseres Jubiläumsjahres

haba_good_deed_52

8. Februar 2019

Basteln für die Seele

„Das kitzelt!“, ruft Johanna, als sie gerade ihre Hand bemalen lässt. Mit ihrer farbigen Hand hinterlässt sie einen Handabdruck auf einer Leinwand, um sich, wie auch die anderen Kinder der Trauergruppe des Coburger Hospizvereins, zu verewigen. 

Einmal im Monat bietet der Hospizverein Coburg eine offene Trauergruppe für Kinder und Jugendliche an, die einen nahestehenden Menschen verloren haben. Dort können sie ihre Trauer und Gefühle ausdrücken und diese Erfahrung mit anderen betroffenen Kindern verarbeiten.

Schon lange hatte der Verein den Wunsch gehegt, den Gruppenraum für die Kinder und Familien zu verschönern. Da kam die Idee von Claudia Stöcklein, Produktmanagerin von Heldbergs, genau zur rechten Zeit. Nach einem Treffen mit Barbara Brüning-Wolter, der Koordinatorin des Hospizvereins, und einer kurzen Begehung der Räumlichkeiten, reifte der Plan, hier eine gute Tat zu vollbringen. „Es ist ein sehr schöner Zufall, dass uns gerade jetzt Unterstützung für die Verschönerung unseres Gruppenraumes angeboten wurde“, freut sich Barbara Brüning-Wolter.

„Es ist ein sehr schöner Zufall, dass uns gerade jetzt Unterstützung für die Verschönerung unseres Gruppenraumes angeboten wurde.“

Zur Umsetzung der guten Tat holte sich Claudia die Unterstützung von Bettina Mautner, Designerin von HABA. Gemeinsam besuchten sie die Kindertrauergruppe, um vorab die Gestaltungswünsche der Kinder einzuholen. Danach wurde fleißig versucht, so viele Wünsche wie nur möglich zu realisieren. 

An einem Freitagnachmittag ist es dann so weit. In einem Sitzkreis, unter der Leitung von Seelsorger Christian Beck und der ehrenamtlichen Trauerbegleiterin Dagmar Glaubitz, stellen sich alle Kinder vor und Claudia und Bettina erzählen, wieso sie heute vor Ort sind. Nach der Vorstellungsrunde werden erst einmal die Bastelstationen von den Kindern begutachtet und Pläne gemacht.

Dann geht es auch schon los. Während sich die jüngeren Kinder auf Materialien aus dem Sortiment der Sachenmacher stürzen und daraus liebevolle Erinnerungsboxen gestalten, widmen sich die Älteren der Trauergruppe der Bemalung der gewünschten Trauerbox. Die von der HABA-Lehrwerkstatt gefertigte Trauerbox soll den Kindern in Zukunft die Möglichkeit geben, ihre Sorgen und Fragen dort hineinzuwerfen.

„Es ist schön zu sehen, wie hier gewerkelt wird“, erzählt Seelsorger Christian, der sich mit einem Handabdruck ebenfalls auf der neuen Erinnerungsleinwand verewigt. Um die Hände später auch zuordnen zu können, schreiben alle Kinder ihre Namen dazu und kleben Sofortbilder auf.

Alle Kinder sind sichtlich begeistert von der Aktion und freuen sich, auch in Zukunft die Verschönerung mit den neuen Bastelsachen fortzusetzen.

Lesen Sie auch