Von Null auf 80 in 365 Tagen:

Verfolgen Sie alle guten Taten unseres Jubiläumsjahres

haba_good_deed_27

14. September 2018

Ein Fest für Mitarbeiter

Ein Zelt von 30×100 Metern ist auf dem Firmengelände in Bad Rodach aufgebaut und festlich geschmückt, draußen brät ein Ochse am Spieß, drinnen brennen die Kerzen und es stehen 1.500 gefüllte Sektgläser bereit. Heute Abend wird gefeiert – nicht der Geburtstag der HABA-Firmenfamilie, sondern alle ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der heutige Abend ist ihr Geschenk. Ein Geschenk der Inhaberfamilie, um Danke zu sagen. 

Als sich die Flügeltüren des Zeltes öffnen, werden die Gäste auf dem roten Teppich persönlich von Gesellschaftern, Geschäftsführern und Geschäftsleitern empfangen. Klaus Habermaass steigt mit seinen beiden Töchtern auf die Bühne und blickt zu den vielen Menschen, die alle zur Firmenfamilie gehören: „Heute,“ spricht er, „heute konzentrieren wir uns auf die, die diese Erfolgsgeschichte möglich gemacht haben: Auf Sie, meine sehr verehrten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Ohne Sie hätten wir das alles nicht schaffen können.“

 

„Ohne Sie hätten wir das alles nicht schaffen können!“

Auch seine Töchter begrüßen die versammelten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: „Schön, dass so viele von Ihnen gekommen sind“, freut sich Heike Habermaass. „Wir haben tolle Mitarbeiter, auf die wir stolz sein können! Danke, dass Sie es möglich machen, auch nach 80 Jahren unseren gemeinsam begonnenen Weg weiter zu gehen.“

„Der Abend heute ist allein Ihr Abend! Heute lassen wir die Arbeit Arbeit sein“, ergreift Sabine Habermaass das Wort. „Lassen Sie uns die Gelegenheit nutzen, Zeit miteinander zu verbringen und Menschen zu treffen, denen wir sonst viel zu selten begegnen, weil mir mit über 2.000 Kollegen mittlerweile so viele geworden sind oder uns der Arbeitsalltag vereinnahmt. Lassen Sie uns das Fest genießen!“ 

Und so wird der Abend ein rauschendes Familienfest. Es wird gegessen, gesungen, getanzt und gelacht. Die Partyband „Barbed Wire“ lässt keinen lange stillsitzen und spielt bis nach Mitternacht. Wer nicht auf der Tanzfläche ausgelassen feiert, der unterhält sich angeregt in der Lounge oder versorgt sich mit Leckereien am Buffet. Kolleginnen und Kollegen aus allen Abteilungen feiern zusammen. Als es zum Abschluss Konfetti regnet, sind sich alle einig: An diesen Abend erinnert man sich noch lange gerne zurück.

 

Lesen Sie auch