Von Null auf 80 in 365 Tagen:

Verfolgen Sie alle guten Taten unseres Jubiläumsjahres

haba_good_deed_80

24. April 2019

Ein besonderer Spieltisch

Emmi strahlt und schaut mit leuchtenden Augen zu, als Wehrfritz-Designer Matthias Böck die letzten Schrauben festzieht: Und dann turnt ihr dreijähriger Bruder Vincent auch schon auf dem nagelneuen Spieltisch mit passender Sitzbank herum, während Emmi mit dem Rollstuhl herangefahren wird. Mama Sara Schrödel hilft der Fünfjährigen auf die Bank. Das kleine Mädchen freut sich sichtlich, streicht mit den Händen über die hellgrüne Tischplatte und man sieht ihr an, dass sie sich schon ausmalt, wie sie hier spielen wird.

Wenn der neue Outdoor-Spieltisch zuhause im Garten steht und auch die jetzt noch fehlenden Begrenzungsleisten montiert sind, will sie als erstes mit Sand und Wasser nach Herzenslust matschen. Solch unbefangener Spielspaß draußen war für Emmi bisher kaum möglich. Denn die Fünfjährige leidet an einer genetisch bedingten Muskelschwäche. Ein Korsett hält ihren Körper aufrecht, mithilfe eines Rollstuhls bewegt sie sich vorwärts. Falls sie aus dem Gleichgewicht gerät, kann sie sich kaum abfangen.

Die 80. und letzte der guten Taten aus Anlass des Jubiläums der HABA-Firmenfamilie gilt dem kleinen Mädchen, das mit dem neuen Spieltisch nun ein Stück Selbstständigkeit beim Spielen draußen gewinnt. Als das Team der Wehrfritz-Design-Abteilung über eine Beteiligung an der Aktion „80 gute Taten“ nachdachte, sei schnell der Vorschlag aufgekommen, etwas für Emmi zu entwickeln, die Tochter der Kollegin Sara Schrödel, erzählt Designerin Maria Pfefferlein. Gemeinsam tüftelte die Gruppe mit Michael Wirsing als Leiter der Wehrfritz Design-Abteilung an der Spitze an der Gestaltung dieses Einzelstückes, das im Garten von Familie Schrödel zum robusten, wetterfesten „Spielplatz“ für Emmi werden sollte.

„Eine gute Tat für ungezählte Stunden an Freude und Spielspaß.“

So stecken jetzt viele gute Ideen der Spielgeräte-Profis von Wehrfritz in dieser „guten Tat“: Die verwendeten Materialien Lärchenholz, Polyethylen und Edelstahl halten Wind und Wetter und auch ungestümen „Wasserspielen“ stand. Emmi kann entweder auf der Sitzbank Platz nehmen oder direkt mit dem Rollstuhl an den Tisch heranfahren. Auch für Bruder Vincent und andere Spielgefährten ist auf der Bank Platz. Ein Halteseil hilft dem Mädchen sich festzuhalten und sich eigenständig hochzuziehen. „Das ist auch ein gutes Training für sie“, sagt Mutter Sara. An den Edelstahlrohren, an denen das Tau hängt, kann außerdem Zubehör zum Spielen und Werkeln in Griffhöhe befestigt werden. So kann Emmi trotz ihres eingeschränkten Bewegungsradius selbstständig und mit vielerlei Material spielen.

Damit die Fünfjährige ihren Spieltisch auch in den nächsten Jahren benutzen kann, sind die Sitzfläche und der Tisch in der Höhe zu verstellen. Auch an die Kippsicherheit haben die Designer gedacht, wie Emmi gleich testet, als sie sich lachend auf die Spielfläche legt.

Das Material für den Outdoor-Spieltisch stellte Wehrfritz kostenlos zur Verfügung. Etwa 20 Stunden habe das Wehrfritz Design-Team in die Entwicklung gesteckt, schätzt Michael. Weitere fünf Stunden dauerte die Fertigung – alles außerhalb der Arbeitszeit. „Aber es war jede Minute wert“, sagt Michael. „Das war eine gute Tat für ungezählte Stunden an Freude und Spielspaß.“

Lesen Sie auch