Von Null auf 80 in 365 Tagen:

Verfolgen Sie alle guten Taten unseres Jubiläumsjahres

haba_good_deed_76

23. April 2019

Einfach mal Danke sagen

Sie sind die guten Seelen im Haus. Sie kommen früh, oder sie gehen spät. Jeden Tag kümmern sie sich hinter den Kulissen um das Wohl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Bad Rodach – immer mit einem freundlichen Lächeln und einem netten Wort. Und so manch einer würde wahrscheinlich erst wissen, was er an ihnen hat, wenn es sie nicht gäbe: Das Kantinenteam und das Reinigungspersonal.

Auch sie sollen im Jahr der guten Taten nicht unberücksichtigt bleiben. Deswegen haben drei Kolleginnen der HABA-Firmenfamilie ihnen heute stellvertretend für das gesamte Familienunternehmen eine kleine Freude bereitet.

Es ist kurz vor acht am Dienstagmorgen und während für die meisten der Arbeitstag jetzt erst beginnt, ist das Kantinenteam schon seit 5:30 Uhr fleißig. Da werden Lieferungen angenommen, Frühstücksbrötchen geschmiert, Bewirtungen ausgeliefert, das Mittagessen vorbereitet und vieles mehr. Von all dem Treiben bekommt der Gast nur wenig mit. Kommt man frühmorgens für den ersten Kaffee in die Kantine, steht alles bereit und man wird mit einem herzlichen „Guten Morgen!“ begrüßt und einem „Schönen Tag!“ beschenkt.

„Wer anderen etwas Gutes tut, soll auch einmal etwas zurückbekommen.“

Wer anderen etwas Gutes tut, soll auch einmal etwas zurückbekommen, dachten sich die Kolleginnen Corina Trier, Louisa Wolf und Katharina Krappmann. Und so haben sie ihre Wecker heute auch etwas früher gestellt, um dem Kantinenteam ein ganz besonderes Frühstück aufzutischen. Während in der Großküche noch gewerkelt wird, decken die drei einen Tisch mit Blumen, Kerzen und mitgebrachten Leckereien: gekochte Bioeier von eigenen Hühnern, selbstgemachte Marmeladen, und Fischspezialitäten aus eigener Räucherei.

„Das sieht ja toll aus“, staunt Kantinenmitarbeiterin Sonja Klüglein und ruft nach ihren Kollegen: „Arbeit niederlegen! Es gibt Frühstück!“ Neugierig kommen die anderen acht aus der Küche und nehmen begeistert Platz. „Womit haben wir das denn verdient?“, fragt Kantinenchef Frank Braungart. „Wir wollten einfach mal Danke sagen“, erklärt Katharina und nimmt die Kaffeebestellungen entgegen. Denn auch der wird heute mal serviert! „Daran könnte ich mich gewöhnen“, schwärmt Sonja und beißt genussvoll in ihr Lachsbrötchen. Bestens gestärkt, geht das die Arbeit auch wieder leichter von der Hand.

Wenn das Kantinenpersonal am Nachmittag Feierabend macht, dann ist Arbeitsbeginn für das Reinigungspersonal. Für sie gibt es heute einen selbstgebackenen Kuchen, der später als Überraschung auf sie wartet und ihnen hoffentlich den Tag zum Abschluss genauso versüßt, wie zu Beginn das Frühstück den der Kantinenmitarbeiter. Denn auch der Kuchen kommt mit einem herzlichen „Danke!“

Lesen Sie auch