Von Null auf 80 in 365 Tagen:

Verfolgen Sie alle guten Taten unseres Jubiläumsjahres

haba_good_deed_1

26. April 2018

Große Geburtstags-Geschenke-Tour

Große Augen, überraschte Gesichter, Freudentränen und Schokoladenmünder. Es war einer dieser Tage, an den man gerne zurückdenkt und über den man noch lange spricht. Zum 80. Geburtstag der HABA-Firmenfamilie am 26. April haben sich Sabine und Heike Habermaass, die Enkelinnen den Firmengründers, gemeinsam mit einem Team des Familienunternehmens und dem Lokalsender Radio Eins (ein Best-of der Radioaufzeichnung finden Sie am Ende dieses Artikels) auf den Weg gemacht, um andere Geburtstagskinder an ihrem Ehrentag zu überraschen. „Klein und Groß eine Freude bereiten – das war die erste unserer 80 guten Taten“, so Sabine Habermaass.

Rund 150 Kilometer ging es an diesem Tag quer durch die Landkreise rund um den Firmensitz Bad Rodach. Der Kofferraum des Jubiläumsautos war bepackt mit Schokoladentorte, Blumen und Geschenken aus der HABA-Firmenfamilie. Wir machten Halt bei acht Geburtstagskindern. Von unserem Besuch – sei es zu Hause oder am Arbeitsplatz – wussten sie alle nichts. Familie und Freunde hatten sich im Vorfeld auf unseren Aufruf gemeldet und die Überraschung mit uns ausgeheckt.

„Einen schöneren 80. Geburtstag als ihn mit so vielen Menschen zu teilen und zu erleben, wie sie sich freuen, hätten wir uns nicht wünschen können.“

Und so kam es, dass wir morgens um neun bei Elfriede in Bad Rodach am Frühstücktisch auftauchten und ein Ständchen zu Besten gaben. Ihren 82. Geburtstag feierte Elfriede im Kreise ihrer Lieben. Und die halfen auch beim Kerzen auspusten.

„Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt!“, freute sich Günther aus Scheuerfeld, der beim Sektfrühstück überrascht wurde. Er feierte wie auch unsere HABA-Firmenfamilie seinen 80. Geburtstag. Eine Bekannte aus dem Gesangsverein hatte ihn für die Aktion vorgeschlagen: „Der Günther ist ein toller Typ. Auf ihn ist immer Verlass, das hat er sich verdient“, verriet sie.

Eines der Geburtstagskinder übertraf uns im Alter sogar. Dorothea aus Dörfles feierte ihren 90. Eine gemeinsame Vergangenheit verbindet sie mit unserem Familienunternehmen. Bereits ihr Vater hatte zu Beginn der Firmengeschichte als Schreinermeister für Eugen Habermaass gearbeitet und den allerersten Puppenschrank mitentwickelt. Dorothea selbst und auch ihre Schwester waren die ersten kaufmännischen Auszubildenden im Betrieb. Ihre Tochter Annette hörte vom Firmenjubiläum: „Als ich erfuhr, dass das Jubiläum auf den Geburtstag meiner Mutter fällt, wollte ich die vergangenen Zeiten wieder aufleben lassen. Toll, dass es geklappt hat!“

Sichtlich gerührt und sprachlos war Janin, als das Überraschungskommando sie zum 28. Geburtstag an ihrem Arbeitsplatz im Klinikum Sonneberg besuchte. Ihr Mann und ihr Stiefvater hatten alles eingefädelt, aber auch die Chefin und die Kollegen waren eingeweiht und freuten sich mit ihr. Zur Feier des Tages gab es für Janin schließlich sogar früher dienstfrei.

Helena aus Küps überraschten wir direkt nach Schulschluss zu Hause bei Kaffee und Kuchen mit der Familie. Zur großen Freude der Siebenjährigen konnte sie den Überraschungsbesuch live auf Radio Eins hören: „Cool, ich wollte immer schon mal ins Fernsehen, aber Radio geht auch“, kommentierte sie.

Wer sich in Lichtenfels mehr über die HABA-Kugelbahn freute, ob Vater oder Sohn, können wir nicht sagen. Aber mitgebracht hatten wir sie für Hannes, der seinen fünften Geburtstag feierte. Noch bevor wir wieder aus dem Haus waren stand die Bahn.

Fleißig ausgepackt hat auch Laura, die wir zu ihrem siebten Geburtstag zu Hause im Garten bei Seßlach besucht haben.

Gerade in einem Telefonat vertieft, war Kristin. Sie war das letzte Geburtstagskind an diesem Tag und wurde 18 Jahre. Überrascht haben wir sie an ihrem Arbeitsplatz in einer Coburger Arztpraxis. Sie war völlig verblüfft, als sie den Hörer auflegte: „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll“.

Wir schon! „Einen schöneren 80. Geburtstag als ihn mit so vielen Menschen zu teilen und zu erleben, wie sie sich freuen, hätten wir uns nicht wünschen können“, sagt Heike Habermaass.

 

Ein Best-of der Geschenketour gibt es hier noch einmal zum Nachhören: