Von Null auf 80 in 365 Tagen:

Verfolgen Sie alle guten Taten unseres Jubiläumsjahres

haba_good_deed_4

3. Mai 2018

Jeder Kilometer zählt

Es ist ein perfekter Frühlingstag, als sich 17 Kolleginnen und Kollegen der HABA Niederlassung in Frankreich auf den Weg von Égly nach Paris machten –in der Mission Gutes zu tun. Für die Kollegen war klar: „Auch wir wollten uns unbedingt an der Jubiläumsaktion der Firmenfamilie beteiligen“, erzählt Mireille Clocheau, Leiterin HABA France.

Gemeinsam mit ihrem Team reichte sie die Idee für die Teilnahme am Benefizlauf „No Finish Line“ ein, eine Veranstaltung, die jährlich in Paris stattfindet. „Es ist ein ‚Endloslauf‘“, erklärt sie. An insgesamt fünf Tagen können Teilnehmer jeweils 24 Stunde lang beliebig viele Runden drehen. Für jeden gelaufenen Kilometer wird ein Euro an kranke oder sozial benachteiligte Kinder gespendet. „Unsere Kollegin Betty nimmt seit Jahren an diesem Lauf teil, es war ihr Vorschlag. Und im Team schaffen wir natürlich einiges mehr an Kilometern!“, sagt Mireille.

„Wir alle wurden vom Ehrgeiz gepackt.“

So kam es, dass sich die Kollegen an einem sonnigen Freitag im Mai in die selbst bedruckten Gute-Taten-Shirts schlüpften und die Laufschuhe schnürten. Selbst drei Kolleginnen, die an diesem Tag eigentlich Urlaub hatten, schlossen sich an. „Wir alle wurden vom Ehrgeiz gepackt. „Unsere Kollegin Tania lief die Strecke von 1,3 Kilometern gleich zehnmal hintereinander weg – sie konnte gar nicht mehr aufhören“, lacht Mireille. Irgendwann, als die Füße schmerzten, ließ sich die Gruppe dann erschöpft, aber glücklich zu einem Picknick am Eifelturm nieder.

„Da der Lauf noch bis Sonntag andauerte, kamen sogar einige der Kollegen am Wochenende noch einmal nach Paris, um weiterzulaufen, denn jeder Kilometer zählt“, berichtet Mireille. Insgesamt legte das Team HABA Frankreich so rund 190 Kilometer zurück. Inklusive Teilnehmergebühr und einem Aufrunden der Spendensumme konnten 500 Euro für Kinder in Not beigetragen werden! „Das fühlt sich toll an und wir waren bestimmt nicht zum letzten Mal dabei!“, ist sich Mireille sicher.