Von Null auf 80 in 365 Tagen:

Verfolgen Sie alle guten Taten unseres Jubiläumsjahres

haba_good_deed_47

20. Dezember 2018

Kinder zum Lachen bringen

Für die kleinen Patientinnen und Patienten der Suhler Kinderklinik ist dieser Besuch eine ganz besondere Freude: Denn für eine Stunde sind Kasper, die böse Hexe, der Weihnachtsmann und ihre Freunde zu Gast, um eine spannende Weihnachtsgeschichte aufzuführen. Andrea Bock, Dagmar Bosseckert, Kerstin Triebel-Heß und Michaela Borzel aus der Wehrfritz CAD-Abteilung haben für diese gute Tat ihren Arbeitplatz am Schreibtisch in Bad Rodach mit einem HABA-Kasperltheater getauscht.

Mit Weihnachtsbäumen, Tannenzweigen, Tüchern und Deko verwandeln sie einen Aufenthaltsbereich in der Suhler Klinik in ein kleines Theater mit winterlicher Kulisse, um dort eines von Kaspers Abenteuern aufzuführen. Gebannt verfolgen die Kleinen das Stück „Weihnachten im Hexenwald“, in dem die böse Hexe alle Tannenbäume verzaubert hat. Damit nicht genug: Auch Lebkuchen hat sie vergiftet. Da müssen der Weihnachtsmann und natürlich Kasper eingreifen, der schließlich alles Unheil abwendet. Und die Hexe kann von da an nur noch Gutes zaubern. Ganz ähnlich wie auch die vier Wehrfritz-Kolleginnen „Gutes gezaubert“ haben, um die kranken Kinder und ihre Eltern eine Zeitlang Schmerzen und Sorgen vergessen zu lassen. 

„Zu sehen, wie die Kinderaugen strahlen, ist eine wunderbare Belohnung.“

„Zu sehen, wie die Kinderaugen strahlen, ist eine wunderbare Belohnung für unsere Arbeit“, freut sich Kerstin Triebel-Heß.  Neben den jungen Zuschauern, die zum Teil im Rollstuhl sitzen oder an eine Infusionsflasche angeschlossen sind, verfolgen auch Chefarzt Dipl.-Med. Wolfdietrich Gaßdorf und der Marketingleiter des Klinikums, Christian Jacob, die Aufführung.

Mit den Liedern „Oh Tannenbaum“ und „Schneeflöckchen, Weißröckchen“, zu dem die Figurenspielerinnen zur Freude der Kinder kleine Wattebäuschchen warfen, verabschiedet sich das Kasperltheater-Team. Als Erinnerung an den Nachmittag erhalten die Kinder noch ein kleines Präsent. Außerdem haben die Wehrfritz-Mitarbeiterinnen Bausteine im Gepäck, mit denen nun die jungen Patienten im Spielezimmer der Klinik ihre Fantasie spielen lassen dürfen.

Lesen Sie auch