Von Null auf 80 in 365 Tagen:

Verfolgen Sie alle guten Taten unseres Jubiläumsjahres

haba_good_deed_31

21. September 2018

Kräuter für Kinder

Was fehlt in einer Schule, die zweimal im Jahr ein „gesundes Frühstück“ organisiert, in der Schüler selbst Marmelade kochen und das Unterrichtsfach „Soziales“ auf dem Stundenplan steht? Die Kollegen Matthias Löhnert, Tanja Krämer, Susanne Siegfried und Petra Engelhardt sind sich in dieser Frage einig: ein Kräuterhochbeet! Denn den Mitarbeitern der HABA-Firmenfamilie liegt die gesunde Ernährung der Kinder am Herzen und nach einem Gespräch mit der Schulleiterin geht die Planung auch schon los. Mineral- und Estrichbeton, Steine und der Kleber werden angeliefert und an einem Samstagmorgen im September geht es los.

Der perfekte Platz für das Kräuterhochbeet liegt im Innenhof der Schule, findet Susanne und freut sich, dass die Idee in die Tat umgesetzt wird. Bevor die Kinder die Kräuter selbst anbauen können, muss erstmal ein Loch ausgehoben werden. Danach wird es mit Beton gefüllt und ein Rahmen für das Beet gelegt. Damit ist der erste Arbeitstag auch schon geschafft.

Eine Woche später treffen sich die Mitarbeiter erneut und unter den neugierigen Blicken der Schüler wird das Hochbeet verlegt, verklebt, mit Heckenabschnitt und schließlich mit Erde befüllt.

„Leider ist es nicht mehr selbstverständlich, dass Kinder im Schulalter die Gemüse- und Obstsorten erkennen und benennen können.“

Die Bepflanzung übernehmen die Kinder im kommenden Jahr selbst. Eine gesunde Ernährung und die Verantwortung der Kinder für „ihre“ Pflanzen sind den Mitarbeitern der HABA-Firmenfamilie sehr wichtig. „Kinder im Schulalter können heute nicht mehr selbstverständlich Gemüse- und Obstsorten erkennen“, weiß Susanne. Mit dem Kräuterhochbeet ist der erste Schritt getan und wer weiß: Vielleicht ist es der Anstoß für einen richtigen Schulgarten.

Lesen Sie auch