Von Null auf 80 in 365 Tagen:

Verfolgen Sie alle guten Taten unseres Jubiläumsjahres

haba_good_deed_6

19. Mai 2018

Leuchtende Kinderaugen

Ein Raum voller Luftballons und HABA-Spiele – welches Kind träumt nicht davon? So staunen die rund 30 Kindergartenkinder aus Zhongshan nicht schlecht, als sie an diesem Samstag zu Besuch in der Niederlassung HABA China sind, die in ihrer direkten Nachbarschaft liegt. Die Kolleginnen und Kollegen hier haben das Büro in ein echtes Spieleparadies verwandelt.

Und damit die Kids auch einmal sehen, wie die Spiele in der Verpackung landen, gibt es gleich zum Start eine spannende Tour durch das Gebäude: quer durch das Stofflager und vorbei an der Musternäherei bis hin zur Packstation.

Und dann heißt es: „Auf die Spiele, fertig, los!“ 

„Spiele bringen uns alle immer wieder zusammen“

„Wir haben uns schon lange auf diesen Tag vorbereitet“, erzählt Yan, die wie ihre Kollegen viele freie Minuten in den letzten Tagen genutzt hat, um alle Spielregeln optimal zu beherrschen und den Kindern erklären zu können. Sie hilft, die Kinder in Gruppen einzuteilen. Insgesamt gibt es sechs verschiedene Spielstationen. Die Kleinen sitzen mit großen Augen und gespitzten Ohren vor den Spielen und sind gespannt, was sie erwartet.

Während es bei einer Gruppe ganz still und leise ist, damit man auch ja das feine Klingeln der Glöckchen beim Spiel „Mucksmäuschenstill“ hört, wird bei einer anderen Gruppe lautstark verhandelt. Immerhin geht es bei „Lady Richmond“ um das begehrte Erbe. Da darf es ruhig mal etwas lauter zugehen.

Die Kollegen nehmen sich viel Zeit, bis jedes Kind die Regeln von „Karuba“ und „Iquazu“ verstanden hat. Gar nicht so einfach bei so viel Input. Wenn es irgendwo mal hakt, ist sofort ein Kollege zur Stelle und hilft weiter: Welcher Zug ist am cleversten? Wie sammelt man mehr Punkte als die anderen? Wie kommt die Spielfigur am schnellsten voran? Die Kollegen von HABA China sind inzwischen gut geübt und stehen mit Rat und Tat zur Seite.

Von Zeit zu Zeit wird gewechselt, damit auch jedes Kind alle Spiele einmal ausprobieren kann. Schnell finden sich Lieblingsspiele. So kann sich die fünfjährige Dora gar nicht mehr vom Spiel „Pustezauber“ trennen: „Ich mag die Federn so gerne. Die sind bunt und kitzeln auf der Hand“, verrät sie den Grund für ihren Favoriten. „Das kleine Gespenst“ dagegen hat es vor allem den Jüngsten angetan und sie könnten wohl den ganzen Tag noch weiterspielen. Aber für eine große kunterbunte Torte werden dann doch Würfel, Karten und Spielfiguren kurzzeitig fallen gelassen.  Als dann das Ende des Nachmittags gekommen ist, dürfen die Kinder zu ihrer großen Begeisterung ein Spielepaket mit zurück in ihren Kindergarten nehmen. Außerdem steht für jedes Kind noch eine kleine Überraschung bereit: Die bunten Päckchen werden von Cavan Ke, dem Niederlassungsleiter, an die Kinder überreicht. In jeder Box steckt ein Fahrzeug aus der Kullerbü-Serie, das sie mit nach Hause nehmen dürfen. Dafür gibt es ein lautstarkes und herzliches „Xiè xiè!“ von den Kids.

Kollegin Bessy findet die passenden Worte zum Abschluss des Tages: „Spiele bringen uns alle immer wieder zusammen, denn daran hat einfach jeder Spaß. Wir hoffen, dass wir dem Kindergarten eine große Freude mit den Spielen machen konnten.“ Bei den leuchtenden Augen, mit denen die Kindergartengruppe die Niederlassung am Nachmittag verlässt, bleiben da keine Zweifel!