Von Null auf 80 in 365 Tagen:

Verfolgen Sie alle guten Taten unseres Jubiläumsjahres

haba_good_deed_66

5. April 2019

Singen für‘s Lutherkirchlein

Heute erklingen Gospels, Oldies und Pop-Songs in der wunderschönen Kirche St. Valentin in Leimrieth, denn der Mitarbeiterchor der HABA-Firmenfamilie hat zu einem kleinen Frühlings-Benefizkonzert eingeladen. Elvira Zöller, Mitarbeiterin der Distribution, hatte die großartige Idee zu dieser guten Tat. Sie ist Mitglied des Kirchenvorstands Leimrieth. Das hübsche „Lutherkirchlein“ mit seiner bezaubernden Innengestaltung wurde im 16. Jahrhundert erbaut und im 18. Jahrhundert umfassend erneuert. Nun wurde die Renovierung des Turms und der Sakristei notwendig. Doch dafür ist die Gemeinde auf Spenden angewiesen. Brigitta Puhr, Mitarbeiterin der Technischen Projektleitung und Chormitglied, moderiert das bunte Programm und erklärt charmant, was es mit dem Benefizkonzerts auf sich hat: „Wir singen, Sie spenden, die HABA-Firmenfamilie rundet auf.“

Der Chor entstand aus einer lange gereiften Idee von Bettina Peetz, Leiterin JAKO-O, Gertraud Unger, Leiterin HABA Education Alliance, und Elvira Löwel, Sekretärin der Geschäftsführung. Elvira Löwel verfügt über 30 Jahre Chorleitungserfahrung und rief schließlich den Mitarbeiterchor ins Leben. Zum ersten Mal trat der Chor vor anderthalb Jahren bei der Ehrung von Betriebsjubilaren als Überraschung für alle Anwesenden auf und ist seither das Highlight jeder feierlichen Firmenveranstaltung. Waren es zu Beginn zehn Mitglieder, so treffen sich inzwischen über 30 Sängerinnen und Sänger jeden Mittwoch in der Mittagspause, um zu proben. „In erster Linie machen wir das für uns“, erläutert Elvira Löwel. „Das ist die entspannteste Mittagspause der ganzen Woche – wahnsinnig erholsam und immer wieder ein großer Spaß mit den Kolleginnen und Kollegen.“

„Im Chor ergibt sich das Zusammenwachsen von selbst, einfach dadurch, dass man etwas zusammen macht und Spaß dabei hat.“

Das Frühlingskonzert ist eine gute Tat mit einer ganz persönlichen Note. Seit über einem Jahr hat der Mitarbeiterchor fleißig für das heutige Konzert geübt. Am Vortag hatten die Sängerinnen und Sänger ihre Kollegen bereits mit einem Flashmob während des Mittagsessen in der Betriebskantine überrascht. Die ahnungslosen Mitarbeiter waren begeistert von der Gesangseinlage. Und heute durfte die Belegschaft in Bad Rodach der Generalprobe für das Benefizkonzert am Abend beiwohnen. (Lauschen auch Sie dem Song „Bridge over Troubled Water“ im Video)

Bestens vorbereitet zieht der Chor in das Lutherkirchlein ein. Bänke sind gut gefüllt und sogar auf der Empore drängen sich gespannte Zuhörer. Als das Fünf-Uhr-Geläut verklungen ist, begrüßt die Pfarrerin, Christine Buchholz, die Konzertbesucher und den Chor mit Psalm 104 passend zum Thema: „Ich will dem Herrn singen ein Leben lang und meinen Gott loben, solange ich bin.“ (Vers 33) Stimmungsvolle Balladen berühren das Publikum, wie „Tears in Heaven“ von Eric Clapton oder „Bridge over Troubled Water“ von Paul Simon, gefolgt von dem eindrucksvoll performten Gospelsong „Good news“. Am Klavier werden die Sänger begleitet von Friedmann Unger. Die Gitarre spielt Wolfang Erbach. Mitreißende Gute-Laune-Melodien („Lollipop“, „Mah-na-mah-na“) stimmen schließlich aufs Wochenende ein. Das Lied „Hefe“ von Thea Eichholz erklärt einleuchtend und humorvoll, warum Fasten nicht immer zum gewünschten Ergebnis führt, denn „in jeder Frau steckt ein Stück Hefe.“

Pünktlich zum letzten Song strahlt die Abendsonne durch die Kirchenfenster. Mit perfektem Lichteffekt stimmen die Sänger „Wochenend‘ und Sonnenschein“ an. Nach tosendem Applaus und einer wunderbaren Zugabe bedankt sich Christine Buchholz für die Unterstützung bei der Renovierung der Kirche. Die Spenden der Konzertbesucher in Höhe von 400 Euro werden von der HABA-Firmenfamilie verdoppelt, so dass insgesamt 800 Euro zusammenkommen. Das Geld wird für die Fenster der neu angebauten Sakristei verwendet. Das bunte Glas formt eine Lutherrose, das Siegelmotiv, das Martin Luther seit seinem Aufenthalt auf der Veste Coburg verwendete und wofür er folgende Worte fand: „Ein Christenherz auf Rosen geht, wenn’s mitten unterm Kreuze steht.“

Im Namen des Mitarbeiterchors bedankt sich Brigitta Puhr bei Chorleiterin Elvira Löwel für ihr Engagement und erläutert schmunzelnd: „Sie führt jeden Mittwoch mit einer Engelsgeduld – und spitzer Zunge – durch die Proben.“ Mit einem großartigen Ergebnis, wie wir heute hören dürfen. Für Elvira Löwel ist der Chor das lebendige Beispiel für das Zusammenwachsen eines Teams aus ganz verschiedenen Mitgliedern. Er vereint Menschen aus allen Bereichen des Unternehmens und allen Altersgruppen der Belegschaft. Sogar Rentner zieht es jeden Mittwoch wieder an ihre ehemalige Wirkungsstätte, um gemeinsam mit den anderen HABA-Familienmitgliedern zu singen. „Im Chor ergibt sich das Zusammenwachsen von selbst, einfach dadurch, dass man etwas zusammen macht und Spaß dabei hat,“ so Elvira Löwel. 

Nach einem gemeinsamen Abendgebet werden alle Besucher und Mitwirkenden zu Bratwürsten und Getränken ins Vereinshaus der Feuerwehr Leimrieth eingeladen, wo die Woche in geselligem Miteinander ausklingt.

Lesen Sie auch