Von Null auf 80 in 365 Tagen:

Verfolgen Sie alle guten Taten unseres Jubiläumsjahres

haba_good_deed_11

23. Juni 2018

Tierisch engagiert

Neugierig beäugt Huskyrüde Maiko die Besucher vor seiner Box. Maiko lebt, wie derzeit 14 weitere Hunde, 50 Katzen und zahlreiche Kleintiere, im Tierheim Coburg auf der Brandensteinsebene und wartet auf ein neues Zuhause. Bis sich eine Familie für ihn findet, kümmert sich ein sechsköpfiges Team des Tier- und Naturschutzvereins für Coburg und Umgebung e.V. gemeinnützigum ihn und seine Mitbewohner. „Über 600 Schützlinge versorgen wir hier jährlich, darunter auch verletzte Wildtiere“, erzählt Tierheimleiterin Sabine Remter, die hier außerdem die Hundebetreuung verantwortet.

„Ich habe unglaublichen Respekt vor der Arbeit, die die Menschen hier jeden Tag leisten – auch an Sonn- und Feiertagen“, sagt Jenny Liebermann und streckt die Hand aus, damit Maiko sie beschnuppern kann. Jenny arbeitet als Grafikerin in der HABA-Firmenfamilie. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Viola Schnelle und Andy Fleischhauer aus der Dreherei hatte sie die Idee, einen Tag hier im Tierheim auszuhelfen und mit anzupacken. Auch Andys Tochter Lea und Jennys Freund Philipp haben sich angeschlossen, um eine gute Tat zu vollbringen.

Und so kommt es, dass sie Ställe ausmisten, Käfige säubern, Böden schrubben, Fenster putzen Futternäpfe auffüllen und unzählige Streicheleinheiten verteilen. Wohlig schnurrt Kater Rasputin, als Viola ihn hinter den Ohren krault. Und Katze Cher schmiegt sich zärtlich an Leas Wange. „Tiere aus dem Tierheimschenken einem eine ganz besondere Dankbarkeit“, freut sich Viola über die Zuneigung der Vierbeiner.

„Ich habe unglaublichen Respekt vor der Arbeit, die die Menschen hier jeden Tag leisten.“

„Aber“, so Jenny, „es ist eben auch harte Arbeit, die neben der Zeit, die man mit den Tieren verbringt, hier tagtäglich anfällt und die ebenso dazu gehört. Das habe ich schlichtweg unterschätzt.“ Umso mehr gilt ihre Bewunderung den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Coburger Tierheim. „Man spürt, mit wie viel Herzblut die Menschen hier ihren Job machen. Und wie gut es den Tieren geht.“  Begeistert ist sie vor allem vom liebevoll gestalteten Außengehege für die Nager. Und Viola schwärmt vom Katzenhaus: „Das ist so heimelig wie in Omas Wohnstube.“

Damit diese Rundum-Betreuung der Tiere auch in Zukunft geleistet werden kann, ist das Tierheim auf Spenden angewiesen. „Denn“, so erklärt der stellvertretende Tierheimleiter Rico Wohlgefahrt, „um die  laufenden Kosten für Futter bis hin zu Tierarztrechnungen bewältigen zu können, reichen unsere Mitgliedsbeiträge und die Fundtierpauschalen der Kommunen bei weitem nicht aus. Wir sind deshalb auf zusätzliche Zuwendungen angewiesen und dankbar für jede Unterstützung.“ Entsprechend groß ist die Freude über den Scheck, den Jenny im Namen der HABA-Firmenfamilie zum Abschied überreicht.

Doch neben Geldspenden werden auch dringend ehrenamtliche Helfer gebraucht, die bei den täglich anfallenden Aufgaben und der Betreuung der Tiere aushelfen. „Meine Tochter und ich werden ganz bestimmt wieder kommen“, verspricht Andy. Maiko und Co. wird es freuen – ebenso wie die Menschen, die hier jeden Tag einen wichtigen Beitrag leisten!

Mehr über das Coburger Tierheim, seine Bewohner und die Möglichkeit zur Unterstützung finden Sie unter: http://www.tierheim-coburg.de/

Lesen Sie auch