Von Null auf 80 in 365 Tagen:

Verfolgen Sie alle guten Taten unseres Jubiläumsjahres

haba_good_deed_38

16. November 2018

Vorlese-Aktion in Kindergärten

„Der Mini-Elefant ist schon süß!“: Das Bilderbuch-Tier hat die Herzen der kleinen Zuhörer im Gauerstadter Kindergarten „Kleine Strolche“ sofort erobert. Die Kinder haben es sich an diesem Vormittag auf kuscheligen Polstern und Kissen besonders gemütlich gemacht, um die Abenteuer des Dickhäuters mitzuerleben. Denn Kristin Weiß und Jonas Müller vom HABA-Marketing sind heute mit einem Stapel HABA-Büchern gekommen, um den Mädchen und Jungen in der Gauerstadter Kita vorzulesen. 

Weitere Kolleginnen und Kollegen der Abteilung packen zur gleichen Zeit in Kindergärten in Streufdorf, Lautertal und Sonneberg Lesestoff aus, um auch dort die Kleinen mit Geschichten aus den HABA-Büchern zu unterhalten. Der Termin für diese gute Tat im Rahmen der 80-Jahre-Jubiläumsaktion war mit Überlegung gewählt. Denn bundesweit ruft die Stiftung Lesen an diesem Tag, dem dritten Freitag im November, zum Vorlesen auf. 

Die Kinder verfolgen mit großen Augen und dicht gedrängt um die Vorleser die Erlebnisse des kleinen Elefanten, der so gern so lange Beine wie eine Giraffe oder so spitze Hörner wie ein Gnu hätte und schließlich lernt, dass er perfekt ist, so wie er ist. Aufmerksam betrachten die Kleinen die Illustrationen und stellen fest, dass sie zwar kein Gnu kennen, aber dafür -in Franken weniger überraschend – schon Rinder gesehen haben.

„Die leuchtenden Kinderaugen und das gemeinsame Eintauchen in die Geschichten waren das größte Geschenk an uns als Vorleser.“

Ganz bei der Sache sind die Jungen und Mädchen auch, als Kristin das Buch „Udo findet Streiten doof“ zur Hand nimmt und ein Mädchen spontan kommentiert: „Ich finde Streiten auch doof!“ Ganz eng rutschen die Kinder an Kristin heran, um sich die Bilder der Tiere genau anschauen zu können und bei der Handlung mitzufiebern.

Ganz still ist es auch, als Jonas die Geschichte der kleinen widerspenstigen Fee Linnea vorliest, die mit ihren Zauberkräften mutig einen alten Baum rettet. Jeder will nun einen Blick in das Buch werfen, um die „unsichtbare“ Fee mit ihren zerzausten Flügeln und die enttäuschten Biber zu betrachten, die die alte Eiche nun nicht umsägen dürfen.

Nach einer Frühstückspause hören die Kinder weitere Vorlesegeschichten aus verschiedenen HABA-Büchern. Als dann selbst die Ruhigeren beginnen, zappelig zu werden, ist die Zeit für „Kullerbü“ gekommen: Gemeinsam bauen die Kinder die Bahn auf und lassen die Kugel rollen.

Auch in Zukunft werden die HABA-Bücher und die Kugelbahn in den Kindergärten in Gauerstadt, Streufdorf, Lautertal und Sonneberg für Freude sorgen: Sie bleiben als Geschenk und Erinnerung an den Vorlesetag dort.

„Es war für uns eine Herzensangelegenheit im Sinne der 80 guten Taten am diesjährigen bundesweiten Vorlesetag teilzunehmen“, sagt Kristin. Und Jonas ergänzt: „Die leuchtenden Kinderaugen und das gemeinsame Eintauchen in die Geschichten waren das größte Geschenk an uns als Vorleser.“

Lesen Sie auch