Gestern, heute, morgen:

Kommen Sie mit auf eine Reise durch die Familien- und Firmengeschichte

Unsere Welt sind Familien

Unsere Geschichte beginnt vor nunmehr achtzig Jahren im April 1938. Um genau zu sein an zwei Tagen im April. Denn am 26. und am 29. April unterzeichnet Eugen Habermaass gemeinsam mit Anton Engel und Karl Wehrfritz die Gründungsverträge der beiden Unternehmen, die heute als HABA und Wehrfritz bekannt und inzwischen Teil einer großen Familie sind: der HABA-Firmenfamilie.

Es war ein Wagnis, sich in unsicheren Zeiten und mit geringen Mitteln in dem kleinen oberfränkischen Städtchen Rodach niederzulassen. Auch war die anfängliche Partnerschaft der Gründer nicht von langer Dauer. Ab 1940 lenkte Eugen Habermaass die beiden Betriebe allein. Doch als Sohn einer alten schwäbischen Kaufmannsfamilie hatte er Unternehmergeist im Blut. Vor allem mit der richtigen Frau an seiner Seite und einer starken Mannschaft im Rücken brachte Eugen Habermaass die beiden Firmen selbst durch die schweren Kriegsjahre: HABA etabliert sich als Produzent von Kindermöbeln, Spielen und Holzspielwaren, Wehrfritz als Ausstatter sozialer Einrichtungen, allen voran Kindergärten.

Eugen Habermaass und Luise Habermaass

Mit Eugen und Luise Habermaass beginnt die Geschichte der HABA-Firmenfamilie. Nach dem frühen Tod ihres Mannes führt Luise Habermaass fort, was er geschaffen hatte. 1988 verleiht die Stadt ihr für ihre besonderen Verdienste das Ehrenbürgerrecht. Luise Habermaass stirbt 2003 im Alter von 97 Jahren. Die ein Jahr später gegründete Kinderkrippe, in der Firmenangehörige ihre Kinder unterbringen können, trägt ihren Namen.

Dann, 1955, stirbt plötzlich und unerwartet Eugen Habermaass. Zurück lässt er seine Frau Luise und vier Kinder. Luise Habermaas ist zu diesem Zeitpunkt 48 Jahre alt und von einem Tag auf den anderen alleinerziehende Mutter ohne kaufmännische oder technische Ausbildung. Dennoch zögert sie nicht und geht einen mutigen Schritt: Sie übernimmt die Firmenleitung. Mit ihr geht es weiter. Luise Habermaass erkämpft in den kommenden Jahrzehnten gemeinsam mit der tatkräftigen Unterstützung treuer Mitarbeiter ein kleines Wirtschaftswunder.

1961 tritt Klaus Habermaass nach einer Schreinerlehre und einem Studium an der staatlichen Ingenieurschule Rosenheim in die Firma ein. Der 24-Jährige wird zunächst Betriebsassistent und übernimmt nach und nach die Bereiche Technik, Finanzen und Entwicklung. Schließlich wird er geschäftsführender Gesellschafter. Seine drei Kinder Sabine, Heike und Volker Habermaass, die mittlerweile alle drei im Unternehmen arbeiten, wachsen mit und im Betrieb auf.

Klaus Habermaass

Wie auch die HABA-Firmenfamilie hat Klaus Habermaass das 80. Lebensjahr erreicht. 57 Jahre seines Lebens hat er im Unternehmen verbracht. So lange wie kein anderer. Inzwischen hat er das Unternehmen seinen Kindern und Nichten anvertraut. Er weiß, mit ihnen hat die Firmenphilosophie Bestand. So kann er sich seinem Garten, seinen alten Obstsorten, seinen Bienen und seinem Rauhaardackel Fritz zuwenden.

Und auch der wächst! Mit jedem Jahr werden wir größer. Wir bauen. Wir investieren. Wir expandieren. Auch wenn wir unseren Firmensitz bis heute in Bad Rodach haben, machen wir 1979 den Sprung über den großen Teich und sind mit HABA fortan auch in den USA vertreten. Es folgen Frankreich, Polen, Asien und 2018 auch Indien.

Nach und nach kommen schließlich weitere Familienmitglieder hinzu: Seit 1987 macht JAKO-O mit durchdachter Mode und cleveren Produkten den Alltag mit Kindern leichter. Eigene Modekollektionen gibt es ab 2004 dann nicht mehr nur für Kinder, sondern mit der Marke FIT-Z auch für Teenager und mit Qiéro! für Frauen. Zuwachs auch 2009: Die project Schul- und Objekteinrichtungen GmbH  in Eisleben gehört fortan zur HABA-Firmenfamilie. Mit ihr haben wir einen innovativen Ausstatter von Bildungseinrichtungen gewonnen. Und auch Männer kommen seit 2015 zum Zug: Im „Heldbergs“-Online-Shop finden sie „richtig gutes Zeug“. Im selben Jahr professionalisieren wir die Sparte der Kinder-Apps und tun uns mit dem Berliner Start-up Fox & Sheep zusammen. Aus dieser Beteiligung geht bald auch die HABA-Digitalwerkstatt hervor. Hier lernen Kinder programmieren und entdecken spielerisch die Möglichkeiten der digitalen Welt. Jüngstes Mitglied der HABA-Firmenfamilie ist die Gesellschaft für digitale Bildung. Mit ihr bereiten wir den Weg für einen modernen, digitalen Unterricht an Schulen.

Die dritte Generation

Heute sind es die Enkel des Gründerehepaares: Sabine, Heike und Volker Habermaass, Lena und Katja Dietz sowie Nina Raaf, die das Unternehmen im bisherigen Geist und mit einem klaren Bekenntnis weiterführen: Die HABA-Firmenfamilie bleibt ein Familienunternehmen.

Unsere HABA-Firmenfamilie ist heute ein Familienunternehmen, das in dritter Generation von der Eigentümerfamilie gelenkt wird – unterstützt von den beiden Geschäftsführern Harald Grosch und Karl Fischer. Zehn Unternehmensmarken und über 2.000 Mitarbeiter vereinen wir unter einem Dach. Längst sind wir nicht mehr allein eine „Fabrik für feinpolierte Holzwaren“ wie bei der Gründung. Ob Möbel, Mode, Spielzeug, Bildung oder Digitales: Mehr als 60.000 Artikel zählt unser Sortiment.

Geschäftsführung

Harald Grosch und Karl Fischer unterstützen als Geschäftsführer die Inhaberfamilie. Harald Grosch ist seit 40 Jahren Teil der HABA-Firmenfamilie – davon 15 Jahre als Geschäftsführer. Mit Karl Fischer hat die Firmenfamilie seit 2016 einen zweiten Geschäftsführer.

Und doch ist in acht Jahrzehnten eines unverändert geblieben: Unsere Welt und unsere Leidenschaft sind Kinder und ihre Familien. Für sie sind wir, wer wir sind. Und für sie tun wir, was wir tun. Jeden Tag. Auch in Zukunft.